Foto: National Archives and Records Administration
Am 6. September 1946 hielt der damalige amerikanische Außenminister James F. Byrnes in Stuttgart eine Aufsehen erregende Rede, die das Verhältnis zwischen Deutschen und Amerikanern entscheidend beeinflussen sollte. Mit dieser bis heute unvergessenen "Speech of Hope" wurden die Aussöhnung und die enge Freundschaft zwischen beiden Völkern eingeleitet.

Am 6. September 2016 jährt sich die richtungsweisende Stuttgarter Rede des US-amerikanischen Außenministers James Francis Byrnes zum siebzigsten Mal.

„Das amerikanische Volk wünscht, dem deutschen Volk die Regierung Deutschlands zurückzugeben. Das amerikanische Volk will dem deutschen Volk helfen, seinen Weg zurückzufinden zu einem ehrenvollen Platz unter den freien und friedliebenden Nationen der Welt.“
 

Mit diesen eindringlichen Worten beendete der US-amerikanische Außenminister James Francis Byrnes (1879–1972) am 6. September 1946 im Stuttgarter Großen Haus seine Rede der Hoffnung („Speech of Hope“). Sie sollte einen Wendepunkt in den deutsch-amerikanischen Beziehungen markieren.

Dieses Informationsportal der Landeszentrale für politische Bildung dient der historischen Hintergrundinformation.